X Schließen

Unser Gründer

warren johnson
Warren Johnson
amerikanischen Bundesstaat Vermont geboren, wuchs Warren Seymour Johnson in ärmlichen Verhältnissen auf einer kleinen Farm in West-Wisconsin auf. Das Leben war hart. Johnson musste seine Kleidung selbst aus Segeltuch schneidern und mit Tinte färben.

 

Doch diese einfachen Verhältnisse konnten seinem brennenden Wissensdurst nichts anhaben. Ohne jemals eine Schule besucht zu haben, entwickelte der Autodidakt ein Talent als Erfinder. Schon als Kind zeichnete und beschieb er in einem Heft mechanische, chemische und elektrische Erfindungen. Trotz fehlender Schulbildung wurde er Vermesser, Lehrer an einer Landschule, Oberschulrat und von 1876 bis 1883 schließlich Professor an der staatlichen Hochschule in Whitewater, Wisconsin.

 

Seine Kollegen dort bezeichneten Johnson als einen „Lehrer mit einem auffallend hohen Maße an Originalität“. Er unterrichtete Mathematik, Naturwissenschaften, Zeichnen und Kalligrafie, doch seine wahre Leidenschaft waren und blieben
Experimente und Erfindungen. In seinem privaten Labor führte er Experimente in verschiedensten Bereichen durch, unter anderem der Elektrochemie, die damals als Vorzeigewissenschaft galt.

Da die Winter in Wisconsin sehr hart sein können, war es im Klassenzimmer von Professor Johnson immer entweder zu kalt oder zu heiß. Es war nicht nur ungemütlich, sondern bedeutete zudem ständige Unterbrechungen durch den Hausmeister, der die Temperatur überprüfen und anschließend die Ofenklappen im Keller anpassen musste. Also machte Johnson sich daran, das Problem zu lösen.

 

Drei Jahre lang arbeitete er an der Erfindung eines Geräts, mit dem die Raumtemperatur gesteuert und reguliert werden konnte, bevor er 1883 sein erstes US-Patent für das „elektronische Telethermoskop“ erhielt. Der Mechanismus wurde später als elektronischer Raumthermostat bekannt. Er beruhte auf einem versiegelten Bimetallelement, an dessen befestigtem Ende ein Kabel eines elektrischen Stromkreises angeschlossen war, dessen anderes Kabel wiederum mit einer kleinen Menge Quecksilber in einem becherförmigen Behälter verbunden war. Bei einer Änderung der Lufttemperatur wurde das freie Ende des Thermoelements in das bzw. aus dem Quecksilber bewegt, sodass der Stromkreis geschlossen oder geöffnet wurde. Dadurch wurde die im Keller befindliche Ofenklappe für das Klassenzimmer gesteuert. Die Erfindung führte zur Entstehung einer ganzen Branche.

telethermoscope
sales staff
Johnson zog nach Milwaukee, die größte Stadt Wisconsins, um seine Ideen weiterzuentwickeln. Zwei Jahre später folgten seine Frau Cora und seine beiden Söhne dem Erfinder, der inzwischen eine Partnerschaft mit dem örtlichen Geschäftsmann und Finanzier William Plankinton aufgebaut hatte. Im Jahr 1885 – als Mark Twain die Abenteuer des Huckleberry Finn veröffentlichte und Johannes Brahms seine letzte Symphonie schrieb – gründeten Professor Johnson und William Plankinton die Johnson Electric Service Company.

 

In den 26 Jahren, in denen Johnson an der Leitung des Unternehmens beteiligt war, machte er sich einen Namen als „intelligenter, egoistischer, künstlerischer und fordernder“ Geschäftsführer. Seine Leidenschaft für das Erfinden begleitete ihn sein Leben lang und führte zur Anmeldung von 50 Patenten. Im Jahr 1911 starb Johnson an Nierenversagen, als er für einen Hersteller von individuell gestalteten Automobilen, den sein Unternehmen übernommen hatte, auf Werbetour unterwegs war.